DDoS-Angriff

US-Finanzbehörde wehrt russische Cyberattacke ab

Das US-Finanzministerium wurde von pro-russischen Hackern attackiert. Die Behörde konnte den Angriff jedoch abwehren.
Von 
CSO | 03. November 2022 11:39 Uhr
Das US-Finanzministerium hat eine DDoS-Attacke der pro-russischen Hackergang Killnet abgewehrt.
Das US-Finanzministerium hat eine DDoS-Attacke der pro-russischen Hackergang Killnet abgewehrt.
Foto: Tada Images - shutterstock.com

Nach eigenen Angaben gelang es dem US-Finanzministerium im Oktober, eine DDoS-Attacke (Distributed Denial of Service) zu vereiteln. Dadurch seien Störungen verhindert worden, teilte ein Sprecher im Nachhinein mit. Die US-Behörde konnte den Angriff der Hackerbande Killnet zuordnen.

Mehrere Killnet-Angriffe auf US-Institutionen

Die pro-russische Gang hat sich bereits mehrfach zu ähnlichen Attacken auf US-Institutionen bekannt. So behauptete die Killnet-Bande kurz vor dem Angriff auf das US-Finanzministerium, die Netzwerkinfrastruktur von JPMorgan Chase angegriffen zu haben. Zudem hat die Gruppe im selben Zeitraum die Websites von 14 großen US-Flughäfen lahmgelegt.

Doch offenbar hat die DDoS-Flut der kremlfreundlichen Hacker in den meisten Fällen keine Auswirkungen auf den operativen Betrieb. Den Angreifern gelang es weder den US-Flugverkehr noch den Betrieb der US-Bank zu behindern. Auch Todd Conklin, Cybersicherheitsberater des US-Finanzministeriums beschrieb den jüngsten Angriff auf die Finanzbehörde als "DDoS-Aktivität auf einem ziemlich niedrigen Level."

Julia Mutzbauer ist  Editor bei CSO. Ihr Schwerpunkt ist Security.