Datendiebstahl

Russische Hacker greifen Nato-Länder an

Wie Microsoft berichtet, attackieren russische Hacker nicht mehr nur die Ukraine, sondern auch Regierungssysteme von Nato-Ländern.
CSO | 23. Juni 2022 07:22 Uhr
128 Organisationen in 42 Ländern wurden laut Microsoft bisher von russischen Hackern angegriffen. Besonders Nato-Länder seien betroffen.
128 Organisationen in 42 Ländern wurden laut Microsoft bisher von russischen Hackern angegriffen. Besonders Nato-Länder seien betroffen.
Foto: Vitalii Vodolazskyi - shutterstock.com

Russische Hacker greifen nach Erkenntnissen von Microsoft in großem Stil westliche Verbündete der Ukraine an. Sie nähmen insbesondere Regierungscomputer in Nato-Ländern ins Visier, warnte der Software-Konzern in der Nacht zum Donnerstag. Ziel Nummer eins seien die USA, aber insgesamt hätten Microsofts Experten Attacken russischer Hacker auf 128 Organisationen in 42 Ländern außerhalb der Ukraine festgestellt.

Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar sei es ihnen bei 29 Prozent der Angriffe gelungen, in die angegriffenen Netzwerke einzudringen, hieß es weiter. Mindestens bei jeder vierten erfolgeichen Attacke seien nachweislich Daten abgeschöpft worden.

Zugleich betonte Microsoft, dass Russland seit Kriegsbeginn die IT-Infrastruktur der Ukraine sowohl mit Cyberattacken als auch mit Raketen angegriffen habe. Die Systeme hätten sich jedoch dank Schutzmaßnahmen als weitgehend widerstandsfähig erwiesen. (dpa/ms)