Social Engineering

Mitarbeiter überweist Hackern 290.000 Euro

Kriminelle gaben sich als Geschäftspartner eines Unternehmens in Kaiserslautern aus. Ein Mitarbeiter überwies ihnen knapp 290.000 Euro.
Von 
CSO | 18. Januar 2023 09:30 Uhr
Als klar wurde, dass ein Mitarbeiter mehrere Hunderttausend Euro nicht an einen Lieferanten, sondern an Schwindler überwiesen hat, schaltete das Unternehmen aus Kaiserslautern die Polizei ein.
Als klar wurde, dass ein Mitarbeiter mehrere Hunderttausend Euro nicht an einen Lieferanten, sondern an Schwindler überwiesen hat, schaltete das Unternehmen aus Kaiserslautern die Polizei ein.
Foto: Syda Productions - shutterstock.com

Wie der SWR berichtet, haben sich kriminelle Hacker laut Polizeiangaben Zugriff auf das Mail-Programm eines Unternehmens in Kaiserslautern verschafft. Darüber hätten die Angreifer den Nachrichtenverkehr zwischen einem Lieferanten und Mitarbeitern des Unternehmens mitverfolgt. Anschließend sollen sie sich selbst als dieser Lieferant ausgegeben haben. Die Betrüger schafften es, einen Mitarbeiter davon zu überzeugen, fast 290.000 Euro auf ein Konto zu überweisen, das von dem gewöhnlichen Geschäftskonto abweicht.

Lesetipp: Was ist Social Engineering?

Hacker haben ausländisches Konto benutzt

In mehreren Transaktionen sei das Geld auf ein ausländisches Konto geflossen. Als dem Unternehmen der Betrug auffiel, kontaktierte es die Polizei in Kaiserslautern. Diese ermittelt nun gegen die bisher unbekannten Täter. Zudem verweisen die Beamten auf die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC). Dorthin können sich Unternehmen wenden, die Opfer eines Cyberangriffs geworden sind.

Lesetipp: Diese Unternehmen hat's schon erwischt

Jetzt kostenlos für den CSO-Newsletter anmelden

Melanie Staudacher ist Editor bei CSO. Ihr Schwerpunkt ist IT-Security.