Möglicher Hackerangriff

Hochschule Heilbronn kappt Internetverbindung

Die Hochschule Heilbronn und die Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg untersuchen einen IT-Vorfall, der möglicherweise ein gezielter Cyberangriff war.
Von 
CSO | 02. November 2022 11:16 Uhr
Nicht nur die Heilbronner Hochschule wurde mutmaßlich Opfer einer Cyberattacke. Auch der Verlag "Heilbronner Stimme" wurde jüngst gehackt.
Nicht nur die Heilbronner Hochschule wurde mutmaßlich Opfer einer Cyberattacke. Auch der Verlag "Heilbronner Stimme" wurde jüngst gehackt.
Foto: PredragLasica - shutterstock.com

Aus "Gründen der IT-Sicherheit" hat die Hochschule Heilbronn am vergangenen Wochenende die eigene Internetverbindung getrennt, nachdem Auffälligkeiten am System bemerkt wurden. Damit wolle man einen möglicherweise stattfindenden Cyberangriff unterbinden, heißt es auf der Webseite der Hochschule. Daher kommt es zu Einschränkungen in der Erreichbarkeit der Services. Derzeit analysieren interne und externe Experten den Vorfall und arbeiten am Aufsetzen von Ersatzsystemen. Auch die Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW) ist dem Südwestrundfunk zufolge an den Untersuchungen beteiligt.

Datenanalyse unter Hochdruck

Wie Björn Schemberger, Leiter der Abteilung Detektion und Reaktion der CSBW gegenüber SWR sagte, seien Expertinnen und Experten sofort bei Bekanntwerden der Situation vor Ort gefahren und hätten dort Datenbestände gesichert. Danach wurden diese in die Analyse-Untersuchungsinfrastruktur eingespielt. Seitdem läuft eine aufwändige forensische Analyse der Daten unter Hochdruck.

Lesetipp: Cyberattacke auf "Heilbronner Stimme"

Jetzt kostenlos für den CSO-Newsletter anmelden

Melanie Staudacher ist Editor bei CSO. Ihr Schwerpunkt ist IT-Security.