5,4 Milliarden Dollar

Google schluckt Mandiant

Google hat bekannt gegeben, Mandiant Inc., einen Spezialisten für dynamische Cyberabwehr und -Response, für einen Barbetrag von 5,4 Milliarden US-Dollar zu übernehmen.
Von  und
CSO | 08. März 2022 18:21 Uhr
Baut Googles Cloud-Angebot um IT-Sicherheitsdienste aus: Thomas Kurian, CEO von Google Cloud.
Baut Googles Cloud-Angebot um IT-Sicherheitsdienste aus: Thomas Kurian, CEO von Google Cloud.
Foto: Google Cloud

Mandiant soll in die Google Cloud eingebunden werden. Der Konzern will mit dem Zukauf seine "Security Operations Suite" aufwerten. Die Übernahme wird vorbehaltlich der Zustimmung der Mandiant-Aktionäre und der Aufsichtsbehörden voraussichtlich im Laufe dieses Jahres abgeschlossen. Mandiant werde das bestehende Sicherheitsangebot von Google Cloud ergänzen, heißt es in einer Pressemitteilung von Google. Im Portfolio des Internet-Giganten hat sich bereits einiges an IT-Sicherheitsangeboten angesammelt:

  • BeyondCorp Enterprise für Zero Trust,

  • VirusTotal für die Erkennung bösartiger Inhalte und Softwareschwachstellen,

  • Chronicles Sicherheitsanalyse und -automatisierung in Verbindung mit Diensten wie Security Command Center und

  • Googles Cybersecurity Action Team.

Mit der Übernahme von Mandiant wird Google Cloud dieseS Angebot weiter ausbauen, um eine End-to-End-Security-Operations-Suite anbieten zu können. Sie soll Kunden in ihren Cloud- und On-Premises-Umgebungen Threat Detection and Intelligence, Automatisierungs- und Reaktionstools, Tests und Validierung, Managed Defense und Beratungsleistungen bieten, heißt es weiter.

Thomas Kurian, CEO von Google Cloud, kommentierte den Deal wie folgt: "Organisationen auf der ganzen Welt sehen sich mit noch nie dagewesenen Herausforderungen im Bereich der Cybersicherheit konfrontiert. Raffinierte und schwere Angriffe, die früher auf Regierungseinrichtungen abzielten, richten sich jetzt auch gegen Unternehmen in jeder Branche." Mit Mandiant werde Google Cloud seine Security Operations Suite und seine Beratungsdienste verbessern und Kunden bei der Bewältigung ihrer wichtigsten Sicherheitsherausforderungen unterstützen.

Keine Veränderungen für Mandiant-Partner

Google hat sich verpflichtet, die Technologiepartner beider Unternehmen einschließlich des Endpunkt-Ökosystems zu unterstützen. Die Übernahme bedeute, dass Systemintegratoren, Wiederverkäufern und Anbieter von Managed Security Services ihren Kunden künftig umfassendere Lösungen anbieten könnten.

Laut Gartner-Analyst Neil MacDonald zeigt die Akquisition, dass Google sein Sicherheitsgeschäft unabhängig von der Google-Cloud-Plattform ausbauen will. Erst kürzlich habe der Hyperscaler Siemplify für die Automatisierung der Sicherheitsorchestrierung und für bessere Response-Fähigkeiten übernommen. "Zusammen mit dem starken Markennamen und dem guten Ruf von Mandiant schließt die Übernahme eine große Lücke im Sicherheitsportfolio von Google - eine noch junge Kategorie, die Gartner als Extended Detection and Response (XDR) bezeichnet." Mandiant bringt eine verwaltete XDR-Plattform mit, die als Service verkauft werden kann.

Der Markenname Mandiant sei bekannt, die Technologie, die Beschäftigten und der Kundenstamm böten glänzende Aussichten für künftigen Erfolg im IT-Sicherheitsmarkt. "Der Schlüssel wird darin liegen, Mandiant zu ermöglichen, innerhalb der breiteren Google-Kultur innovativ zu sein und zu gedeihen."

Gartner-Analyst sieht große Chancen für Google Cloud

MacDonald glaubt, dass Google seinen Ruf als vertrauenswürdige Marke für Cloud- und Sicherheitsdienste im Unternehmensumfeld mit dieser Übernahme festigen kann. Damit werde die Cloud-Infrastruktur auch interessanter, wenn es um die Verwaltung von Kundendaten gehe.

Mandiant hatte im Februar 2013 Cyberangriffe durch Chinas nationale Befreiungsarmee auf 141 US-Organisationen und andere englischsprachige Länder nachgewiesen, was dem Unternehmen einigen Ruhm einbrachte. Auch der Supply-Chain-Angriff auf SolarWinds im Dezember 2020, der viele US-Behörden betraf, wurde zuerst von Mandiant aufgedeckt.

Mandiants großer Erfolg: SolarWinds

Mandiant war 2013 von FireEye übernommen worden, der Erfolg unter dem neuen Dach hielt sich allerdings erst einmal in Grenzen. Im vergangenen Jahr erwarb dann die Private-Equity-Gesellschaft Symphony Technology Group für 1,2 Milliarden Dollar den Geschäftsbereich FireEye Products. Der Rest von FireEye firmiert heute als Mandiant Inc. und konzentriert sich ganz auf die Cyber-Forensik-Lösungen, die über die SaaS-Plattform "Mandiant Advantage" - künftig auch unter dem Google-Dach - bereitgestellt werden.

Michael Hill schreibt für unsere US-Schwesterpublikation CSO Online.
Heinrich Vaske ist Editorial Director von COMPUTERWOCHE, CIO und CSO sowie Chefredakteur der europäischen B2B-Marken von IDG. Er kümmert sich um die inhaltliche Ausrichtung der Medienmarken - im Web und in den Print-Titeln.