Update Lapsus$

Britische Teenager gegen Kaution freigelassen

Zwei der Lapsus$-Verdächtigen wurden gegen Kaution freigelassen. Ihr Fall geht an das britische Krongericht weiter.
Von 
CSO | 04. April 2022 15:20 Uhr
Im Zuge der Ermittlungen gegen die Hackergruppe Lapsus$ wurden zwei britische Jugendliche freigelassen. Bedingung hierfür waren eine Kaution sowie die Einhaltung von Auflagen.
Im Zuge der Ermittlungen gegen die Hackergruppe Lapsus$ wurden zwei britische Jugendliche freigelassen. Bedingung hierfür waren eine Kaution sowie die Einhaltung von Auflagen.
Foto: HQuality - shutterstock.com

Microsoft, Nvidia, Samsung, Okta, Globant: Diese Firmen sind bereits von Hacking-Angriffen der Hackergruppe Lapsus$ betroffen. Große Unternehmen mit hohen Sicherheitsvorkehrungen. Dennoch hat es die Gruppe geschafft, sensible Daten offenzulegen. Hinter Lapsus$ stecken scheinbar Jugendliche, die sich in der Szene einen Namen machen wollen.

Festgenommen wurden insgesamt sieben Personen im Alter zwischen 16 und 21 Jahren. Am Freitag den ersten April wurden zwei Briten, ein 16- und ein 17-Jähriger, im Highbury Corner Magistrates Court vorgeladen.

Dem Nachrichtensender BBC zufolge, seien die beiden Lapsus$-Verdächtigen gegen Kaution freigelassen worden. Die Jugendlichen wurden im Zusammenhang der internationalen Ermittlungen gegen die Lapsus$-Bande verhaftet. In drei Fällen sollen sie sich unbefugten Zugang zu fremden Systemen verschafft haben. Außerdem wurden sie in zwei Fällen des Betrugs durch falsche Angaben angeklagt.

Staatsanwältin Valerie Benjamin sagte, dass der Fall aufgrund seiner Komplexität und der angeblich involvierten Summen an das Krongericht überwiesen werden sollte.

Melanie Staudacher ist Editor bei CSO. Ihr Schwerpunkt ist IT-Security.