Mit iOS 16.3

Apple Advanced Data Protection weltweit verfügbar

Für noch mehr Schutz von Cloud-Daten hat Apple die Funktion Advanced Data Protection entwickelt, die ab nächster Woche auch in Deutschland aktiviert werden kann.
Von 
CSO | 19. Januar 2023 10:54 Uhr
Bisher galt die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Apples iCloud nur für ausgewählte Daten. Mit Advanced Data Protection erhalten User mehr Möglichkeiten.
Bisher galt die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Apples iCloud nur für ausgewählte Daten. Mit Advanced Data Protection erhalten User mehr Möglichkeiten.
Foto: VisderArt - shutterstock.com

Bisher konnten nur Apple-Nutzer aus den USA die Funktion Advanced Data Protection nutzen, um ihre iCloud-Daten mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu sichern. Mit iOS 16.3 gibt es die Funktion für alle User weltweit. Die neueste Version des Betriebssystems befindet sich aktuell in der Betaphase und wird voraussichtlich nächste Woche veröffentlicht.

Lesetipp: Benutzerkonten erfolgreich schützen

Diese Daten verschlüsselt Advanced Data Protection

Normalerweise speichert Apple die Verschlüsselungsschlüssel für iCloud-Daten auf eigenen Servern, um sicherzustellen, dass die Nutzer ihre Daten wiederherstellen können, sollten sie den Zugriff auf ihr Apple-ID-Konto verlieren. Hat ein User jedoch den erweiterten Datenschutz aktiviert, werden die Verschlüsselungsschlüssel von den Apple-Servern gelöscht und nur auf den Geräten des Nutzers gespeichert. So können weder Apple, Behörden oder andere Dritte auf die Daten zugreifen.

Ist Advanced Data Protection aktiviert, sind folgende Datenkategorien durchgehend verschlüsselt:

  • Geräte-Backups

  • Nachrichten-Backups

  • iCloud Drive

  • Notizen

  • Fotos

  • Erinnerungen

  • Safari-Lesezeichen

  • Siri-Kurzbefehle

  • Sprachmemos

  • Wallet-Karten

Die neue Funktion, die im Dezember 2022 in den USA für iOS 16.2 eingeführt wurde, ist eine freiwillige Option. Doch auch ohne den erweiterten Datenschutz bietet iCloud bereits eine End-to-End-Verschlüsselung für ausgewählte Informationen wie Nachrichten, Passwörter, Gesundheitsdaten, den Maps-Suchverlauf und Card-Transaktionen.

So aktivieren Sie Advanced Data Protection

Um von der neuen Verschlüsselungsoption zu profitieren, müssen Sie zuerst alle Apple-Geräte auf die neueste Version aktualisieren. Dies sind iOS 16.3, iPadOS 16.3, macOS 13.2, tvOS 16.3 und watchOS 9.3. Zudem benötigen Sie eine Apple-ID mit Zwei-Faktor-Authentifizierung sowie einen Wiederherstellungsschlüssel. Sollten Sie diesen noch nicht haben, werden Sie bei der Aktivierung von Advanced Data Protection zur Einrichtung weitergeleitet. Genauere Informationen, wie Sie Advanced Data Protection einschalten, lesen Sie hier.

Lesetipp: Advanced Data Protection besorgt das FBI

Jetzt kostenlos für den CSO-Newsletter anmelden

Melanie Staudacher ist Editor bei CSO. Ihr Schwerpunkt ist IT-Security.