Nach Cyberattacke

75 Schulen können nicht mehr auf Daten zugreifen

Wegen eines Cyberangriffs auf das Medienzentrum München-Land können mehrere Schulen nicht mehr auf ihre Daten zugreifen. Die Täter fordern Lösegeld.
Von 
CSO | 25. Oktober 2022 14:30 Uhr
Ein Ransomware-Angriff hat dazu geführt, dass etliche Schulen in Oberbayern keinen Zugriff auf ihre Daten haben.
Ein Ransomware-Angriff hat dazu geführt, dass etliche Schulen in Oberbayern keinen Zugriff auf ihre Daten haben.
Foto: lonndubh - shutterstock.com

Cyberkriminelle machen selbst vor Schulen nicht halt. Nach den Angaben des Landratsamt München wurde der Server des Medienzentrums am 20. Oktober gehackt und verschlüsselt. Deshalb hätten aktuell 55 Schulen im Landkreis München sowie 20 Grund- und Mittelschulen des Landkreises Berchtesgadener Land keinen Zugriff mehr auf ihre Daten.

Täter fordern Lösegeld

Der Behörde zufolge haben die Täter eine Nachricht mit der Lösegeldforderung auf dem Server hinterlassen. Über die Höhe der geforderten Summe ist bisher noch nichts bekannt. Das Landratsamt geht jedoch nach eigenen Angaben nicht auf diese Forderung ein. Zu den Angreifern fehlt bisher jede Spur. In ihrer Nachricht soll lediglich ein Hinweis zu einer Darknet-Seite enthalten sein.

Lernbetrieb ist nicht beeinträchtigt

Zu den verschlüsselten Daten zählen laut Landratsamt unter anderem Namen und Adressdaten der Schüler sowie Daten zu Abläufen des Schulalltags, wie beispielsweise Stundenpläne. "Für den allgemeinen Lehrbetrieb stellt dies aber kein Hindernis dar", betont die Münchner Behörde. Die Daten seien jedoch mit großer Wahrscheinlichkeit nicht in fremde Hände gelangt. Diese seien zum Schutz der Inhalte bereits auf den Servern des Medienzentrums verschlüsselt abgelegt gewesen. Die Angreifer hätten sie lediglich ein weiteres Mal verschlüsselt.

"Von der Attacke sind ausschließlich die Server des Medienzentrums München-Land betroffen, auf denen die Amtliche Schulverwaltung gehostet wird", erklärt das Landratsamt. Weitere Bereiche des Medienzentrums wären nicht davon betroffen, heißt es weiter. Auch die IT-Systeme der Landkreisverwaltung seien nicht kompromittiert worden.

Tipp: Sie möchten regelmäßig über Cyberangriffe und weitere Security-Themen informiert werden? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren kostenlosen Newsletter.

Julia Mutzbauer ist  Editor bei CSO. Ihr Schwerpunkt ist Security.